Und?

Fachwerk, im freigelegten Rohzustand
Fachwerk, im freigelegten Rohzustand
Außenwanddämmung mit Korkplatten auf Lehm, befestigt mit Tellerdübeln
Außenwanddämmung mit Korkplatten auf Lehm, befestigt mit Tellerdübeln
Verlegung von Holzdielen (Lärche) auf Unterkonstruktion, Dämmung mit Glasschotter
Verlegung von Holzdielen (Lärche) auf Unterkonstruktion, Dämmung mit Glasschotter

Da könnte sich ja glatt der Eindruck aufdrängen, dass wir nie in das Anwesen in Tangsehl eingezogen sind. Schließlich ist der letzte Beitrag fast ein Jahr alt. Kinners, nee, wie die Zeit vergeht. Hömma!

Aber wir sind eingezogen, ehrlich. Im November. Seitdem haben wir im Prinzip nur auf einer Baustelle gelebt. Und fertig sind wir noch lange nicht. Aber das verwundert nicht, zumindest nicht uns. Weil wir eigentlich alles selber machen. Von der Freilegung des Fachwerkes über die Erweiterung der Heizungsanlage bis zur Wärmedämmung mit Kork und Lehmputz. Das wiederum verwundert schon. Keiner von uns geht einem Handwerk als Broterwerb nach. Und trotzdem schaffen wir das. Mit Beratung und Einweisung durch Fachleute, bei denen wir Material ordern. Durch Literatur- und Netzrecherche. Und natürlich dem Mut, es einfach zu machen. Und mit Begeisterung. Der Maschinen- und Werkzeugpool ist inzwischen sehr ansehnlich. In den Baumärkten grüßt man uns mit Handschlag.

Das Gros der Renovierung und Instandsetzung im Hausinneren ist geschafft. Jetzt geht es im Prinzip nur noch um Details und Gestaltungsfragen. Was nach neun Monaten auch allmählich Zeit wird. Und vielleicht habe ich auch wieder etwas mehr Muße für TangSe(h)lig. Denn die Reise bis hier war aufregend. Es gäbe da das ein oder andere Gedöns zu berichten.

in diesem Sinne.

Advertisements

Augenblick: Sunset

Winterlicher Sonnenuntergang
Winterlicher Sonnenuntergang, Gegenlichtaufnahme mit NikonD50 und analoger Optik. Nur Konvertierung von RAW zu JPG und Rahmen, sonst keine Bearbeitung.

Manchmal isses so, dass Bilder im Roh-Format (mein bevorzugtes Format) von der Karte auf dem Rechner gespeichert werden, ohne weitere Beachtung zu finden. Die dann aber in einem Moment der Muße zuteil wird. Und so kommt diese Aufnahme, laut EXIF vom 1.1.2014, halt jetzt zu Ehren. Fotografie heißt: Zeichnen mit Licht. Viel ist nicht auf dem Bild, aber ein wunderschönes Licht. Meines Erachtens zu schade für die Schublade.

Hach! Sie werden mir fehlen. Nicht.

Die Vollpfosten, die sich einen Spaß daraus machen, ihren SUV oder Laster mal so richtig zu beschleunigen, wenn sie — die Vollpfosten — mich mit dem Hund an der Bundesstraße gehen sehen. In der 50er-Zone, wohlgemerkt. Weil so ein Hund laut schreiende Motoren halt liebt. Nicht.

Ebenso die anderen Vollpfosten, die — wiederum in der 50er-Zone — mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit um die Kurve geschossen kommen und dann auch noch hupen, wenn wir mit dem Auto vom Hof fahren wollen. Und nein, glauben Sie jetzt nur nicht, es sei ausreichend, sich vor dem Heraufahren aus der Ausfahrt in beiden Richtungen orientiert und die Strecke für frei befunden zu haben, denn ein Vollpfosten findet sich immer, der wie aus dem Nichts vor einem steht.

LKW auf B 191 im Seybruch
Gerne wird in der 50er-Zone beschleunigt, als gäbe es kein Morgen, sobald der Blitzer passiert wurde.

 

Auch die völlig vollpfostigen Vollpfosten, die mit voller Absicht andere (und sich selbst, aber das tangiert mich wirklich kaum) in Gefahr bringen. Indem sie mit abgeschraubtem vorderen Nummernschild  und  den Wagen mächtig beschleunigend in die Blitzerzone brettern, wo sie natürlich so was von geblitzt, aber nicht zur Rechenschaft gezogen werden. Ach ja, die ganz Schlauen unter den völligen Vollpfosten Hach! Sie werden mir fehlen. Nicht. weiterlesen

Landpomeranzen 2.0